Orthopädie und Unfallchirurgie /

Neues Kniegelenk - Lebensqualität neu erleben

Wann ist ein Knieersatz erforderlich?

Ein Knieersatz kann notwendig werden, wenn anhaltende Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und eine spürbare Beeinträchtigung der Lebensqualität auftreten. Im Allgemeinen wird die Überlegung eines künstlichen Kniegelenks erst in Betracht gezogen, wenn konservative Behandlungen für Knieprobleme nicht mehr ausreichend sind. Zu den üblichen Faktoren, die bei der Entscheidung für eine Knieprothese berücksichtigt werden können, gehören:

  1. Fortgeschrittene Arthrose: Diese degenerative Erkrankung des Gelenkknorpels kann zu Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen führen.
  2. Gelenkdeformität: Ein deformiertes Kniegelenk kann erhebliche Funktionsstörungen und Schmerzen verursachen.
  3. Schwere Knieverletzungen: Kniefrakturen oder Bänderrisse können zu dauerhaften Schäden führen.
  4. Unwirksame vorherige Behandlungen: Falls andere Eingriffe oder nicht-chirurgische Behandlungen nicht ausreichend Linderung bringen, kann ein künstliches Kniegelenk eine effektive Lösung darstellen.

Die Totalendoprothese (Knie-TEP) stellt dabei die umfassende Ersetzung des Kniegelenks durch eine Prothese dar und ist die am häufigsten implantierte Form. Die Entscheidung für ein neues Kniegelenk, sei es mit 60 oder in jüngerem Alter, sollte stets von einem Facharzt getroffen werden. Dabei werden der Gesundheitszustand, die Symptomatik und andere relevante Faktoren berücksichtigt.

Der chirurgische Eingriff und Aspekte des Alterns Die Knieersatzoperation ist ein komplexer Vorgang, und generell steigt mit zunehmendem Alter das Risiko von Operationen.

Vorbereitung auf mentaler und körperlicher Ebene

Es ist ratsam, sich sowohl mental als auch körperlich auf den Eingriff vorzubereiten. Mentale Entspannungstechniken können hilfreich sein, um mit Nervosität und Stress umzugehen. Es ist wichtig, den Alltag nach der Operation im Voraus zu planen und gegebenenfalls Unterstützung in Betracht zu ziehen. Auf der körperlichen Ebene können Gelenkmobilitätsübungen, moderate Bewegung, Muskelaufbau und gezielte Physiotherapie vor dem Eingriff unterstützend sein.

Vor dem Eingriff

Vor der Knieoperation werden Untersuchungen durchgeführt, um den Gesundheitszustand zu beurteilen und sicherzustellen, dass der Eingriff durchführbar ist. Unsere Ärzte klären ausführlich über den Ablauf, mögliche Risiken und den zu erwartenden Genesungsprozess auf, einschließlich genauer Anweisungen zur Medikamenteneinnahme vor dem Eingriff.

Ablauf der Operation

Die Knieoperation zielt darauf ab, das geschädigte oder abgenutzte Kniegelenk durch eine künstlichen Oberflächenersatz zu ersetzen. Die betroffene Gelenkoberfläche wird entfernt und der Ersatz wird eingesetzt. Verschiedene Prothesentypen aus verschiedenen Materialien wie Titan werden verwendet. Die Dauer der Operation liegt in der Regel bei 30-45 Minuten. Wir verwenden ausschließlich modernste Technik wie z.B. Navigationssysteme, die es uns erlauben, bereits während der Operation jederzeit zu simulieren, wie gut Ihr neues Kniegelenk nach der Operation beweglich sei wird. 

Genesung und Rehabilitation nach Knieprothese

Um die Erfolgschancen und die Genesung nach einer Knieoperation zu verbessern, ist eine gesunde Lebensweise wichtig, ebenso wie die Einhaltung der Anweisungen der Ärzte. Die Rehabilitation kann Maßnahmen wie Frühmobilisation, Physiotherapie, Schmerzmanagement und schrittweise Gehübungen umfassen, die alle nach ärztlicher Zustimmung durchgeführt werden sollten.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Die genauen Kosten des Eingriffs hängen von der Ausgangslage, Diagnose und der verwendeten Prothese ab. In einem persönlichen Beratungsgespräch wird ein detaillierter Kostenplan erstellt, und Informationen zur Finanzierung sowie zu den Möglichkeiten der Kostenübernahme durch die Krankenversicherung werden bereitgestellt.

Fazit

Ein neues Kniegelenk kann in jedem Alter eine gute Möglichkeit sein, die Lebensqualität zu verbessern. Eine umfassende ärztliche Beratung und aktive Mitarbeit des Patienten sind entscheidend. Als Spezialisten für Knieschmerzen in Regensburg bietet unser Team bei dr.kaiser&kollegInnen eine umfassende Betreuung und die bestmögliche Therapie an. Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren – vom ersten Gespräch bis zur Nachsorge stehen Ihnen unsere Knieexperten zur Verfügung.